MARCIE Studie

High-Risk Meningeoma

 

Treatment of Patients with Atypical Meningiomas Simpson Grade 4 and 5 with a Carbon Ion Boost in combination with Postoperative Photon Radiotherapy: A Phase II Trial

 

MARCIE study

High-Risk Meningeoma

 

Treatment of Patients with Atypical Meningiomas Simpson Grade 4 and 5 with a Carbon Ion Boost in combination with Postoperative Photon Radiotherapy: A Phase II Trial

 

Contact:

Prof. Dr. Stephanie E. Combs

Renate Haselmann (Renate.Haselmannnospam@med.uni-heidelberg.de)

Zusammenfassung

Therapiestandard für die Behandlung von Patienten mit atypischen oder anaplastischen Meningeomen ist die neurochirurgische Resektion des Tumors. Dadurch kann eine lokale Kontrolle von 50-70% erzielt werden, abhängig vom Resektionsstatus. Eine Reihe kleinerer Therapiestudien konnte zeigen, dass durch die postoperative Strahlentherapie das progressionsfreie Überleben und damit auch das Gesamtüberleben verbessert werden kann. Meningeome, jedoch, sind relativ strahlenunsensible Tumoren, und Gesamtdosis von 60 Gy oder mehr sind für eine dauerhafte Tumorkontrolle notwendig.

Kohlenstoffionen zeichnen sich durch physikalische und biologische Vorteile aus. Neben dem invertierten Dosisprofil und der hohen lokalen Dosisdeposition im sog. Bragg Peak, die eine präzise Dosisapplikation bei gleichzeitiger Schonung des Normalgewebes ermöglichen, weisen sie im Vergleich zu Photonen eine höhere relative biologische Wirksamkeit (RBW) auf, die je nach Zelllinie und Endpunkt zwischen 2 und 5 liegt. Protonen hingehen haben eine Photonen vergleichbare RBW.

Erste Daten, die im Rahmen einer Phase I/II Studie an der GSI in Darmstadt erhoben wurden, zeigten, dass die Behandlung von Patienten mit high-risk Meningiomen sicher durchgeführt werden kann, und dass die Therapieergebnisse vielversprechend sind.

Daher soll nun im Rahmen der vorliegenden Phase II-MARCIE-Studie die Therapie von Patienten mit atypischen Meningeomen nach Biopsie oder subtotaler Resektion mit einem Schwerionenboost auf den makroskopischen Resttumor evaluiert werden. Der Schwerionenboost wird in Kombination mit einer Photonenbestrahlung auf das clinical target volume (CTV) durchgeführt.

Primärer Endpunkt ist die progressions-freie Überlebensrate, sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben, Sicherheit und Toxizität.

Die Ionentherapie wird am Heidelberger Ionenstrahl Therapiezentrum (HIT) durchgeführt.

 

Summary

Treatment standard for patients with atypical or anaplastic meningioma is neurosurgical resection. With this approach, local control ranges between 50 and 70%, depending on resection status. A series or smaller studies has shown that postoperative radiotherapy in this patient population can increase progression-free survival, which translates into increased overall survival. However, meningiomas are known to be radioresistant tumors, and radiation doses of 60 Gy or higher have been shown to be necessary for tumor control.

Carbon ions offer physical and biological characteristics. Due to their inverted dose profile and the high local dose deposition within the Bragg peak precise dose application and sparing of normal tissue is possible. Moreover, in comparison to photons, carbon ions offer an increased relative biological effectiveness (RBE), which can be calculated between 2 and 5 depending on the cell line as well as the endpoint analyzed.

First data obtained within the Phase I/II trial performed at GSI in Darmstadt on carbon ion radiotherapy for patients with high-risk meningiomas has shown safety, and treatment results are promising.

Therefore, in the current Phase II-MARCIE-Study a carbon ion boost will be applied to the macroscopic tumor (gross tumor volume, GTV) in conjunction with photon radiotherapy to the clinical target volume (CTV) in patients with atypical menigiomas after incomplete resection or biopsy.

Primary endpoint is progression-free survival rate, secondary endpoints are overall survival, safety and toxicity.

Particle therapy will be performed at the Heidelberg Ion Therapy Center (HIT).

 

Wichtigste Einschlusskriterien

  • histologisch gesichertes atypisches Meningeom
  • Makroskopischer Tumor nach Biopsie oder Teilresektion – Simpson Grad 4 oder 5
  • Start der Studientherapie nicht später als 12 Wochen nach Operativer Resektion bzw. Biopsie
  • Alter ≥ 18 Jahre
  • Karnofsky Performance Score ≥ 60

Wichtigste Ausschlusskriterien

  • Vorausgegangene Strahlentherapie des Gehirns
  • Optikus-Scheidenmeningeom (ONSM)
  • Zeit > 12 Wochen nach Erstdiagnose (Neurochirurgische Resektion bzw. Biopsie) und Begin der Studientherapie

Most important inclusion criteria

  • histologically confirmed atypical meningioma
  • macroscopic tumor after biopsy or subtotal resection – Simpson Grade 4 or 5
  • beginning of study treatment no later than 12 weeks after surgery
  • age ≥ 18 years of age
  • Karnofsky Performance Score ≥60

Most important exclusion criteria

  • previous radiotherapy of the brain
  • optic nerve sheath meningioma (ONSM)
  • time interval of > 12 weeks after primary diagnosis (neurosurgical intervention) and beginning of study treatment